CN-Panjin-Liaobin
Masterplanung Provinz Liaoning “Blue City Fjord”

städtebauliche Mehrfachbeauftragung, 1. Preis
Realisierung hat begonnen
Größe: 203,8 ha | BGF ca. 3 Mio m²
Auftraggeber: City of Panjin, Liaoning, China

Programm

städtebauliche Gesamtplanung, Masterplanung und Gebäudekonzepte
Verwaltung, Kultur-, und Freizeiteinrichrugen, Büros, Wohnen und Einzelhandel

siehe auch Einzelprojekte Buildings for Administration, Science and Culture

8 Ziele für das Zentrum einer qualitätvollen Wasserstadt | eine großzügige, signifikante Wasserlandschaft entwickeln | viel Grün und Parklandschaft planen | Plätze und Stadträume am Wasser für die Bürger entwickeln | viele Brücken und Wasserstege planen | großzügige Boulevards am Wasser entwickeln | maritimen Charakter und Leichtigkeit der Architektur entwickeln | sehr helle, freundliche Atmosphäre entwickeln | Ausrichtung der Gebäude zum Wasser und zur Sonne planen

Leitidee | Der Bereich der gesamten Konzeptplanung zur Neuen Stadt Liaobin, in dem das Planungsgrundstück liegt, zeigt in dessen Umgebung ein prägnantes Bild von 6 Straßenachsen in Nord-südlicher Richtung, die strahlenartig wie Sonnenstrahlen zwischen der zentralen Hauptstraße nach Panjin und dem Meer verlaufen. Sie bilden lineare grüne Korridore durch ihre straßenbegleitenden großen Baumreihen. Dieses einprägsame städtebauliche Bild hat die Leitidee für den Neuen Kernbereich maßgeblich mit beeinflusst.

Die Leitidee „Blue City Fjord Liaobin“ für den Kernbereich der neuen Stadt Liaobin steht auf vier Ideen-Säulen:

Säule – Der große Fjord | Die Idee einer großen prägnanten Öffnung des gesamten neuen Kernbereichs zum Meer zeigt eindrucksvoll die Kraft dieser städtebaulichen Geste. Ein großer Fjord entsteht und lässt das Wasser tief in den Kernbereich hineinkommen. Diese Öffnung zum Meer lässt den eigentlichen Kernbereich Liaobins, der recht weit vom Wasser entfernt ist, gerade erst als Zentrum einer Stadt am Wasser, städtebaulich und atmosphärisch wirken.

Säule 2 – Der Landschaftskorridor | Entlang einer der geplanten Straßenachsen von der Hauptstraße nach Panjin entsteht ein großer grüner Park-Korridor von 300 – 400 m Breite und ca. 7,5 km Länge. Dieser verbindet den Landschaftsbereich im Norden und das Binnenmeer vor der großen Insel im Süden. Dieser Park-Korridor entlang der neuen zentralen großen Allee verläuft durch den Kernbereich und bildet dessen Zentrum. Die Allee ist im eigentlichen Kernbereich ein großer städtischer, prachtvoller Shopping-Boulevard.

Säule 3„Das Herz der Stadt“ | Wasser trifft Grün – Grün trifft Wasser. Dort, wo Wasser und Grün zusammenkommen, befindet sich direkt am Wasser gelegen, der große zentrale Bürgerplatz mit dem neuen Citygate-Building der Stadtregierung. Um diesen Kern herum bildet sich kreisförmig eine Ansammlung von hohen Verwaltungs- und Finanzhochhäusern. Diese signifikante und städtebaulich wirksame Konzeption bildet das eigentliche, weit sichtbare „Herz der Neuen Stadt Liaobin“.

Säule 4 – Der Insel-Kulturpark | Die Idee der Öffnung der Kernbereichs zum Meer schafft einen großen Fjord, der sich tief in die Wasserstadt zieht und mit 4 Inseln besetzt ist. Diese Inseln bilden zusammen mit dem zentralen Bürgerplatz als fünfte „Insel“, den breiten Promenaden entlang der beiden Boulevards sowie vielen verbindenden Brücken und Stegen, einen großen, völlig autofreien, zentralen Park für alle Bürger und Besucher Liaobins. Besetzt wird dieser Park mit den großen kulturellen Bauten Liaobins. Damit wird er zu einem einzigartigen Insel-Kulturpark auf „fünf Inseln“ –Es entsteht ein außerordentlicher Kulturbereich wie ein kleiner Expo-Park. Das Branding „Blue City Fjord Liaobin“ ist geschaffen und wird der Entwicklungsmotor für die neue Stadt Liaobin.

Wasser- und Grünstruktur | Der große Fjord mit seinen Inseln dominiert die Wasserlandschaft des Kernbereichs. Er gliedert und öffnet das Gebiet zum Meer. Zwei weitere Stadtkanäle in nord-südlicher Richtung mit einer Abfolge von wiederkehrenden Wasserbecken in Form von Kanalaufweitungen, strukturieren die Seitenbereiche des Planungsgebiets. Um diese Kanalaufweitungen herum, gruppieren sich Aufenthaltsbereiche und innere Platzsituationen für die Bewohner. In unregelmäßigen Abständen sind die Stadtkanäle jeweils ost-westlich mit dem großen „Fjord“ verbunden. Der mittlere Teil des Planungsgebiets bildet eine zusammenhängende Grünstruktur im Wasser, die den Bürgerpark der Stadt mit allen seine kulturellen Einrichtungen definiert. Der Entwurf gibt die Möglichkeit, dass diese Idee weiter nach Norden fortgeführt werden kann. Der große „Fjord“ wird links und rechts von großen Alleen mit mehreren Baumreihen begleitet. Hier entstehen üppige grüne Promenaden für Fußgänger entlang des Wassers, die weiter nördlich im Bereich des Citygate-Buildings mit dem zentralen Bürgerplatz zu einem großen parkartigen Freiraum zusammenwachsen.

Städtebauliche Struktur | Das Planungsgebiet gliedert sich analog der Wasserlandschaft signifikant in 3 klar ablesbare Hauptbereiche. Die Mittelachse mit dem Insel-Kulturpark, zentralem Bürgerplatz, Stadtregierung und Bibliothek, ein linearer Bebauungsstreifen westlich der Mittelachse, gegliedert in städtebauliche Quadranten und ein linearer Bebauungsstreifen östlich der Mittelachse, ebenfalls gegliedert in städtebauliche Quadranten. Desweiteren entwickelt sich im Bereich der Stadtregierung und des zentralen Bürgerplatzes um diesen zentralen Punkt, kreisförmig eine signifikante, weit sichtbare Hochhausstruktur aus den Blöcken. Durch diese sehr klare, mit einfachen Mitteln konzipierte stadtbildprägende Strukturierung des Planungsgebiets, wird eine sichtbare städtische Zentralität, hervorragende Orientierung und intelligente Entwicklungsgrundlage in der Stadt geschaffen. Beide Bebauungsstreifen, sowohl der westliche als auch der östliche setzen sich aus nicht zu großen Quadranten zusammen, die unterschiedlich und mit vielfältigen Nutzungen bebaubar sind. Sie bilden eine klare, robuste und flexible Struktur für die folgende Entwicklung.

Verkehr und Infrastruktur | Die übergeordnete Verkehrsstruktur aus der vorgegeben Konzeptplanung ist in den Entwurf integriert. Drei Hauptstraßen in ost-westlicher Richtung gliedern und begrenzen den Planungsbereich. Eine im Norden, eine in der Mitte und eine im Süden. Hiermit ist eine klare Primärerschliessung in ost-westlicher Richtung definiert. In Nord-südlicher Richtung wird der Planungsbereich durch zwei große Boulevards links und rechts der Grünfuge bzw. des Kultur-Wasserparks strukturiert. Sie sind die beiden „Verkehrs-Schlagadern“ des Gebiets. Vorgeschlagen wird, die östliche parallel zum Landschaftskorridor verlaufende, direkt an die große Hauptstraße nach Panjin anzuschließen. Somit ist der Kernbereich direkt von der Hauptstraße nach Panjin erreichbar. Nebenstraßen gliedern das Gebiet in seine einzelnen Bebauungsquadranten. Die Straßen werden im Bereich der Inseln landschaftlich überdeckelt. Dadurch werden die Inseln auf regulärem Straßenniveau erschlossen, ohne das Autos auf der Insel selbst fahren. Es entsteht quasi eine unterirdische Infrastruktur mit Tiefgaragen, Andienungs- und Erschliessungsfunktionen. Die Inseln sind komplett autofrei und erhalten dadurch eine einzigartige Qualität. Somit entsteht im gesamten Kernbereich ein intelligentes und funktionales Straßen- und Erschliessungssystem, das auch entlang der wichtigen Boulevards die wichtige Repräsentativität einer modernen Wasserstadt mit überregionaler Strahlkraft verfügt. Ein Netz aus Brücken verknüpft die Inseln für Fußgänger und Radfahrer untereinander und mit den Boulevards. Im Inneren der beiden Bebauungsstreifen entlang der Stadtkanäle befinden sich öffentliche Fuß- und Radwegeverbindungen.

Nutzungsstruktur und Dichte | Grundsätzlich sieht das Nutzungskonzept eine hohe Durchmischung der Einzelnutzungen vor, um eine lebendige, urbane Wasserstadt tagsüber und nachts sicher zu stellen. Die beiden linearen Bebauungsstreifen westlich und östlich der Mittelachse sind jeweils in ihrem südlichen Bereich nutzungstypologisch geteilt. Hier sind jeweils Einzelhandel, Büros, Gewerbe und auch Wohnen zum Boulevard und zur großen Wasserachse orientiert. Im inneren Bereich, entlang des ruhigen Stadtkanals, ist vorrangig das Wohnen mit qualitätvollen Aufenthaltsbereichen am Wasser geplant. Der nördliche Bereich des Planungsgebiets stellt sich eher clusterartig dar. Hier gruppieren sich um die Stadtregierung mit dem Bürgerplatz vorrangig Finanzverwaltungen, Banken, Büros und großer Einzelhandel wie Einkaufszentren und Malls. Hier ist der eigentliche Kern, das „Herz der Stadt“ – direkt am Wasser. Sämtliche Bereiche des A- Typs, B-Typs und C-Typs sind zentral gebündelt als Cluster mit kurzen Wegen für die Bürger zur nördlichen Hauptstraße hin angeordnet. Das Konzept versucht eine ausgewogene Dichte zu realisieren, die einerseits genügend Potenzial für die Ausstrahlung und Signifikanz des Kernbereichs einer Großstadt hat und eine gute Wirtschaftlichkeit für Investoren generiert, aber andererseits gerade auch großzügige Freiräume, Wasser und Parks als Lebensqualität und Wohnwert für die Bürger sicher stellt.

Ökologisches Konzept | Der gesamte Kernbereich der Stadt öffnet sich nach Süden zur Sonne. Viele Gebäude erhalten durch ihre Ausrichtung solare Energiegewinne. Alle Gebäude werden modernen Energiesparstandards entsprechen. Durch eine optimale Ausrichtung der Gebäude nach Süden und die vorhandenen vielen Sonnenstunden eignet sich auf den Gebäuden die Nutzung von Photovoltaik-Technik. Das Medium Wasser kann im Sommer in den Gebäuden haustechnisch intelligent zum Kühlen herangezogen werden. Im Winter können durch Erdsonden und Wärmetauscher Erdwärme zur Unterstützung der Heizperiode herangezogen werden. Grundsätzlich eignet sich die städtebauliche Konzeption des Kernbereichs von Liaobins und die Lage der Stadt am Wasser für eine vielfältige Nutzung und Integrationsmöglichkeiten von intelligenter Haustechnik.

  • Kontakt

    SPAP
    Architektur Stadt Landschaft
    BDA DASL

    Postfach 100808
    D-44008 Dortmund