D-Dortmund
Orchesterzentrum NRW

Verhandlungsverfahren 2004
Größe: insg. 3.500 m² BGF
- 1.300 m² Orchesterzentrum incl. 500 m² Kammermusiksaal
- 2.200 m² Nutzung der Stadt Dortmund (Umweltamt)

Statt eines klassischen Gebäudewinkels setzt der Entwurf auf einen homogenen, blockhaften Baukörper, der sich in den Untergeschossen zur Straßenecke hin öffnet. So entsteht ein plastischer Monolith, der städtebaulich konsequent in die historische Struktur des Brückstraßenviertels „eingeschliffen“ ist. Die Idee eines Hauses der Musik spiegelt sich vor allem in der Fassade wider, die mit Stahl und Glas rhythmisch wie eine Partitur gestaltet ist.

Der Probensaal des Orchesterzentrums soll sich den Passanten über eine transparente Glashaut zur Brückstraße zeigen und dem Gebäude inhaltliche Authentizität und Eigenständigkeit verleihen. Zur Brückstraße / Helle hin wird das Gebäude über ein neun Meter langes, zurückspringendes Foyer erschlossen, die Brückstraße läuft sozusagen ins Foyer. Der Konzertsaal, der 400 Besuchern Platz bieten soll, ist im Inneren des von drei Seiten umschlossenen Baukörpers verschwunden. Der Innenhof, der sich aus dem Block herausschält – quasi auf dem Dach des Konzertsaals – wird terrassenförmig angelegt.

Die zeitgenössische Interpretation der „hängenden Gärten“ in Form von abgestuften Terrassengeschossen im Innenhofbereich gibt dem bebauten Grundstück einen Teil qualitätsvollen Naturraum für die Nutzer zurück. Dort, wo der Blick auf die „Hinterhofwirklichkeit“ der umgebenden Nachbarschaft trifft, wird ein Edelstahlgewebe gespannt, welches den Innenraum begrenzt.

Der Entwurf entspricht in seiner architektonischen Haltung und seiner didaktischen Entwurfsmethodik des „subtraktiven Entwickelns aus einem Block“ dem gleichen Herangehen wie dies bereits bei der ADAC Hauptverwaltung an der B 1 geschehen ist. Wie ein Bildhauer aus einem Stein seine Skulptur herausschält, wird hier aus dem Block ein U-förmiger Baukörper mit „Aussparungen“ entwickelt.

  • Kontakt

    SPAP
    Architektur Stadt Landschaft
    BDA DASL

    Postfach 100808
    D-44008 Dortmund

    dortmund@spap.de

     

  • Jobs

    09.04.2017
    ARCHITEKT/ -in

    SPAP sucht ab sofort Mitarbeiter/-in für die Entwurfs- und Ausführungsplanung öffentlicher Schulbauten (Sanierung und Erweiterung).

    23.08.2016
    VIELSCHICHTIG INTERESSIERTER ARCHITEKT/ STÄDTEBAUER 

    SPAP sucht kurzfristig motivierten, engagierten Mitarbeiter M/W für Entwurf und Konzepte mit hohem Gestaltungsanspruch und herausragenden Darstellungsfähigkeiten. Weiter unter “Jobs”

    18.08.2016
    WERKSTUDENTEN/ PRAKTIKANTEN

    SPAP bietet regelmäßig Praktikanten während Ihres Studiums die Möglichkeit der Praxiserfahrung. Sie haben die Chance an interessanten Projekten in den Bereichen Architektur, Städtebau und Landschaft mitzuwirken und dabei wertvolle Erfahrungen zu sammeln. SPAP sucht zur Unterstützung bei unseren Projekten Werkstudenten. Voraussetzung sind gute VectorWorks- und Adobe-Kenntnisse. Zeiterfordernis muss flexibel zu handhaben sein, möglich sind tageweise/Woche, soweit vom Projekt integrierbar, bis wochenweise am Stück mit anschließenden Pausen. weiter

    18.08.2016
    WERKSTUDENT

    SPAP sucht für die Pflege und ständige Aktualisierung unseres web-Auftritts eine(n) Werkstudent(in). Voraussetzung sind hervorragende InDesign und Photoshopkenntnisse. Zeiterfordernis ca. 1-2 Tage/ Woche, ggf. flexibel zu handhaben. weiter